AMERICANA in Augsburg - 7.-8.. September 2019

 

von Ubbo von König

 

Die "Americana" ist eine Country- und Pferdemesse für Liebhaber des Reitsports, aber auch Western- und Country im Allgemeinen.

Erika M., Julia, Sanja, Susanne, Annemarie, Franco, Hansruedi, Uschi, Anita, Gabi, Erika D., Gerda, Bea und ich, sowie unsere Freunde Paula und Gustl waren mit dabei.

Wir trafen uns nach der Anreise im Hotel "Kussmühle" ganz in der Nähe von Augsburg, bezogen unsere Zimmer und gingen erst Mal zum Mittagessen in das dazugehörende Restaurant.

Gut gestärkt fuhren wir mit dem Taxi zum Messegelände und stürzten uns ins Getümmel. In zwei großen Hallen gab es viel zu sehen: unendlich viel Sättel und Reitzubehör, Cowboyhüte, Boots, Westernmäntel, Chaps, Westernschmuck und Dekoartikel. Natürlich wurde auch eingekauft und jeder von uns fand das, was er wollte und noch etwas mehr.

In einer weiteren Halle war eine Arena eingerichtet, in der die diversen Reitwettbewerbe stattfanden.

Im Außengelände stand neben kleineren Shops und einigen Verpflegungsständen der "Red Grizzley Saloon" den wir am Abend besuchten. Anfangs gab es einige Probleme mit unseren reservierten Plätzen, die aber rasch behoben waren, obwohl der Saloon völlig überfüllt war. "Ronny Nash & his Whiteline Casanovas" spielten mitreißende Contrymusik, die für uns Linedancer eine wahre Freude war. In den Musikpausen zeigten die "Western Girls & Boys" aus München tolle Tanz- und Comedy-Shows, die einmalig und sehr unterhaltend waren.

So verging der Abend wie im Flug mit Countrymusik, Linedance, Westernfood, Whiskey und Hasen-Bier und gegen Mitternacht fuhren wir mit dem Taxi wieder ins Hotel.

Am nächsten Morgen nach dem gemeinsamen Frühstück traten wir unsere Heimreise ins "Ländle" an.

 

Ubbo

 

 

 



14. Ötztaler Countryfest in Sautens 02. - 03. August 2019

von Ubbo von König

 

Eine kleine Gruppe der "Route 66 Lustenau" war auch dieses Jahr wieder beim Festival in Sautens:

Anita, Erika, Gabi, Franco, Gerda, Franziska, Hugo und ich, sowie ein befreundetes Ehepaar aus Squaredance-Zeiten - Helga und Werner.

Positiv zu berichten ist das immer wieder begeisternde Festareal, die Indianer und Trapper mit ihren Tipis im Wald, die gut bestückte Whiskey-Bar, Weinschmiede, Bullriding, Ladies-Lounge und der steinerne Backofen, in dem herrlich duftende, köstliche Vinschgerle gebacken wurden.

Leider war das Musik-Angebot nicht so berauschend.

Am Freitag gab es überhaupt keine Countrymusik - nur Fox und Fox-Workshop. Es waren aber so wenige Besucher, dass der 1. Workshop total ausfiel und im 2. Workshop war wir die einzigen Teilnehmer. Fox ist nicht meine Musik und schon gar nicht mein Tanz....

Die Live-Musik "DÖT" passte hervorragend zu diesem, leider, danebengegriffenen Themenabend.

Zum Glück gab's die Whiskey-Bar und die Weinschmiede, wir hatten es dann lustig auf unsere Weise.

Am Samstag gab es dann Linedance mit Annette und Helmut als DJ ab 14:00 Uhr.

Da wir aber lieber zu der Live-Musik am Abend tanzen wollten und das Wetter gut war, machten wir einen Spaziergang um den "Piburger See" und machten einen Abstecher nach Ötz.

Als wir dann um ca. 16:30 Uhr am Festgelände ankamen, war die Tanzfläche voll mit Linedancern.

Viele Bekannte aus den verschiedensten Tanzgruppen mussten begrüßt und teilweise auch geküsst werden.

Ab 20:00 Uhr kam dann die Country-Band "Yendis" auf die Bühne.

Sich den Namen dieser Band zu merken hat aber nur den einen Sinn: nie wieder dorthin zu gehen, wo die spielen. Schon ab 21:30 Uhr traten viele Besucher den Heimweg an.

Dank einiger Bekannter und Freunde, sowie der Whiskey-Bar blieben wir noch eine Stunde länger.

Um 22:30 Uhr hatten auch wir genug von diesem Countryfest und ab ging es ins Hotel.

 

Fazit: schade, dass dieses immer so großartige Fest von den Veranstaltern diesmal so - für uns enttäuschend - ausgerichtet wurde. Ich glaube nicht, dass wir zum 15. Ötztaler Countryfest (sollte es das auf diese Art wieder geben) fahren werden......

 

Ubbo

 



Besuch in der Fein-Brennerei Prinz / 16.2.2019 / Hörbranz

von Ubbo von König

 

Der erste Ausflug der "Route 66" in diesem Jahr führte uns nach Hörbranz zur Fein-Brennerei Prinz.

Wir - 20 Personen - begannen mit einem leckeren Mittagessen im Landgasthof Rose in tollem Ambiente.

Um 13:30 Uhr begann die Führung durch die Brennerei und es war hoch interessant.

6000 bis 8000 Tonnen Obst werden hier jährlich zu Schnäpsen und Likören verarbeitet. Nach der Obstanlieferung wird es kontrolliert und nur einwandfreies, reifes Obst wird verwendet. Dann werden Stängel und Kerngehäuse entfernt, das Obst wird gewaschen, zerkleinert, als Maische in großen Metallbehältern gelagert bis die Hefe zugesetzt wird und die Maische zu gären beginnt.

Nun folgt der Brennvorgang. Bis zu 6 x wird gebrannt, bis der Schnaps perfekt ist. Alles ist Computer gesteuert und wird ständig überprüft. Sogar ein eigenes Labor sorgt dafür, dass alle Produkte einwandfrei gebrannt werden.

Nach dem Brennen wird der Schnaps auf verschiedene Arten gelagert: in Holzfässern für "Alt - Schnäpse" (Marille, Birne, Zwetschke, Apfel). Nach 4 x 16 Monaten Lagerung werden die Holzfässer ausgetauscht und die alten Fässer werden zu Möbeln verarbeitet.

Eine andere Art der Lagerung sind Steingutfässer. Gegenüber von Metallfässern haben sie den Vorteil, dass Steingut atmungsaktiv ist.

Dann war der Zeitpunkt gekommen, um die edlen Brände und Liköre zu verkosten. Alle unsere Fragen wurden beantwortet und wir durften alles probieren, was wir wollten.

Im Anschluss ging es in den Hofladen, in dem schon viele Kunden aus dem In- und Ausland anwesend waren. Hier konnten wir uns nach Herzenslust mit den edlen Bränden und Likören eindecken.

Der Ausflug war sehr interessant und lehrreich - sehr zu empfehlen!

 

Ubbo